___ Namensgeber ___ 



Brillat Savarin wurde am 1. April 1755 in Belley im französischen Jura geboren. Aus seiner Familie waren wichtige Beamte für den höheren Staatsdienst und die Justiz hervorgegangen. Brillat Savarin schlug denselben Weg ein und wurde nach Beendigung seines Rechtsstudiums Zivilrichter der Vogtei Belley.

Während der Revolution von 1789 war Brillat Savarin in der konstituierenden Versammlung in Paris. Man ernannte ihn zum Präsidenten des Zivilgerichts, aber bald wurde er seines Amtes wieder enthoben.

Die Niederlage der Gironde veranlasste ihn 1793 zur Emigration nach Amerika. 1796 kehrte er nach Frankreich zurück und hatte später einen wichtigen Posten beim Oberappelationsgericht in Paris. Brillat Savarin verstarb am 2. April 1826.

Unsterblich wurde Brillat Savarin in seiner Eigenschaft als Feinschmecker. An seinem Buch über die Physiologie des Geschmacks arbeitete er 25 Jahre lang. Es erschien erst 1826 und ist ein Kompendium literarischen, philosophischen und leiblichen Genusses.





___ Sinnsprüche von Brillat Savarin ___ 



• Der Mensch muss essen, wie alle anderen Lebewesen;
  doch ist es der Wille der Natur, dass der Mensch gut essen
  soll!

• Sage mir, was du isst, und ich will dir sagen, was du bist.

• Das Schicksal der Nationen hängt von der Art ihrer 
  Ernährung ab.

• Pünktlichkeit ist die oberste Tugend des Kochs, es sollte
  auch die des Gastes sein.

• Die Tiere fressen, der Mensch isst, der Mann von Geist
  versteht die Kunst zu essen.

• Wer seine Freunde empfängt und sorgt nicht persönlich für
  das Mahl, verdient keine Freunde.

• Die Entdeckung eines neuen Gerichtes beglückt die
  Menschheit mehr als die Entdeckung eines neuen Gestirnes.

• Die Feinschmeckerei ist eine Wissenschaft, die den Hass
  entwaffnet, die Geschäfte erleichtert, das Vertrauen in der
  Freundschaft festigt, und die Wonnen der Liebe erhöht.